Bild einer Frau, die ein Auto fährt
#Ausweisdokumente

Am Steuer in Uganda: verbesserte Führerscheinausgabe

Feature
5 Mins.

Beim Beantragen offizieller Dokumente sind viele schon vorher genervt von den Mühen, den Wartezeiten und dem Verwaltungsaufwand. Aber das muss nicht so sein – wie die Bürgerinnen und Bürger von Uganda mit dem neuen computergestützten System zur Ausgabe von Fahrerlaubnissen jetzt erleben.

Dembe steht früh auf in dem Haus in Kampala, das sie sich mit ihren Verwandten teilt. Sie ist aufgeregt, weil sie heute ihren ersten vollwertigen Führerschein erhalten soll.

Nach einem einfachen Frühstück aus Tee und Posho-Porridge mit Bananen sammelt sie alle notwendigen Dokumente zusammen, die sie für ihre Fahrerlaubnis braucht. In ihrem Viertel Ntinda im Nordosten der ugandischen Hauptstadt steigt sie in ein Minibustaxi. Ihr Ziel: der aus der Kolonialzeit stammende Bahnhof von Kampala. Direkt daneben hat die Uganda Security Printing Corporation ihr Ausgabebüro für das neue Führerscheinsystem des Landes (Uganda Driver Licensing System – UDLS) eingerichtet.

Bürgerzentrierte Anlaufstelle

Das UDLS wurde 2021 als One-Stop-Shop für die Ausgabe der neuen computergestützten Führerscheine des Landes eingerichtet – ein Zentrum, bei dem Bürgerinnen und Bürger einfach, schnell und sicher ihre Führerscheine erhalten und erneuern können oder die Klassen der Fahrerlaubnis erweitern.

Als die Uganda Security Printing Corporation (ein Joint Venture der G+D-Tochter Veridos mit der staatlichen Uganda Printing and Publishing Corporation) die Modernisierung der Fahrerlaubnis des Landes und der damit verbundenen Ausgabeprozesse plante, stand die Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger weit oben auf der Prioritätenliste.

Die Geschwindigkeit bei der Abwicklung und der Komfort für Bürgerinnen und Bürger werden ermöglicht durch die digitale Orchestrierung des Prozesses: Identitätsüberprüfung, Zahlung, biometrisches Erfassen und Ausgabe laufen nun digital ab. Und da das System über Schnittstellen zu anderen Systemen der Regierung (insbesondere zur National Identification & Registration Authority) verfügt, müssen Bürgerinnen und Bürger mit keiner anderen Behörde in Kontakt treten, um einen Antrag zu stellen, ihre Berechtigung nachzuweisen, zu zahlen und ihre gültige Erlaubnis zu erhalten – sofern sie alle korrekten Unterlagen vorlegen können.

Ein schlanker Prozess

Führerschein der Republik Uganda

Während Dembe in der Schlange steht, mit einem Buch unter dem Arm, um gegen lange Wartezeiten gewappnet zu sein, überprüft sie noch mal den Plastikordner mit ihren Unterlagen – Ausweis, Fahranfänger-Lizenz, Abschlusszertifikat der Fahrschule und eine offizielle Bestätigung ihrer Fahrtüchtigkeit. Einige Tage zuvor hat sie sich außerdem in das Portal des ugandischen Finanzamts eingeloggt, um die neue Fahrerlaubnis online zu bezahlen, wobei sie sich für eine fünf Jahre gültige Lizenz entschied (statt für die drei Jahre oder ein Jahr gültige Option), woraufhin sie den notwendigen Zahlungsbeleg für die Gebühr von 330.000 ugandischen Schillingen (ungefähr 85 Euro) erhielt.

Nach unverhofft kurzer Wartezeit kann Dembe ihre Unterlagen einem Beamten der UDLS zur Überprüfung vorlegen. Als Nächstes werden ihre Biometriedaten – Foto, Unterschrift und Fingerabdrücke – mit modernster Veridos-Ausrüstung erfasst. Dann nimmt sie Platz, während ihre Daten im Hintergrund auf einer neuartigen ugandischen Führerschein-Karte gespeichert und graviert werden. Die Karte wird dann einer finalen Qualitätskontrolle unterzogen und schließlich – nach gerade mal 15 Minuten – ihrer neuen Inhaberin übergeben.

“In der Praxis ist der gesamte Prozess von Unterlagenüberprüfung, ID-Erfassung und Ausgabe der neuen Führerscheine für die meisten Bürgerinnen und Bürger auf ungefähr 30 Minuten verkürzt worden.“
Dr. Aweke Lemma
Managing Director Veridos Uganda

Ausgabe in weniger als einer Stunde: Der Prozess erfüllt die staatlichen Vorgaben und die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger

Der End-to-end-Ausgabeprozess lässt sich in weniger als einer Stunde abschließen – eine Vorgabe, die das Team der ugandischen Regierung festgelegt hat. Seit das System im März 2021 in Betrieb gegangen ist, wurde sie durchgehend eingehalten, sagt Dr. Aweke Lemma, Managing Director Veridos Uganda. „Aber in der Praxis ist der gesamte Prozess von Unterlagenüberprüfung, ID-Erfassung und Ausgabe der neuen Führerscheine für die meisten Personen auf ungefähr 30 Minuten verkürzt worden“, sagt er.

Auch für Dembes Cousine, die kürzlich ihre Fahrprüfung bestanden hat, aber in einem Dorf weit entfernt von Kampala lebt, gibt es einen neuen beschleunigten Prozess zum Erhalten einer vollen Fahrerlaubnis. Sie kann das nächste von drei Regionalbüros der UDLS aufsuchen, wo die Ausgabe nach der Registrierung ebenfalls schnell abläuft. Ihre Daten werden vor Ort aufgenommen, zur Verarbeitung an das zentralisierte System übermittelt, und ihre Karte wird binnen zwei Tagen fertig zur Abholung versendet (das Ziel sind 36 Stunden).

Für Menschen in abgelegenen Regionen gibt es zudem Pläne für einen mobilen Dienst: Dank Minivans mit einer vollständigen Ausstattung zum Erfassen und zum Austausch von Daten hat auch die Landbevölkerung die Möglichkeit, schnell Anträge zu stellen und Dokumente zu erhalten.

Natürlich ist die Performance des Systems, mit dem die Bürgerinnen und Bürger diese reibungslose Erfahrung machen können, in allen Zentren abhängig von der Verfügbarkeit und dem Zugang zu integrierten Dienstleistern wie der National Identity Registration Agency (NIRA) oder dem Zahlsystem des ugandischen Finanzamts.

Die Bürgerinnen und Bürger profitieren nicht nur von mehr Komfort. Das Sicherheitssystem ist zudem auf dem neuesten Stand der Technik. Es arbeitet mit einer zentralisierten Datenbasis und schließt so alle Unsicherheiten über die Gültigkeit von Dokumenten, wie Vermerke oder ausstehende Strafen, aus. Das ist wichtig, um die Zahl der Fahrer und Fahrerinnen ohne Fahrerlaubnis zu senken, die Menschenleben in Gefahr bringen.

Ganz neue Erfahrung

Dembes Erfahrung mit ihrem neuen Führerschein steht in scharfem Gegensatz zu der ihrer Eltern, die das Vorgängersystem genutzt hatten.

Der Prozess war mühsamer, zeitraubender und ungeschützt gegen mögliche Betrugsversuche. Beim alten Führerschein wurden Erneuerungsscheine in ein Büchlein geklebt. Dadurch konnten Fahrer und Fahrerinnen mit demselben Namen solche Scheine tauschen. Zudem entsprachen die Karten nicht vollständig den ISO-Standards.

Mit ihrem neuen ISO-konformen Führerschein darf Dembe in jedem anderen Land der COMESA-Region (Common Markets for Eastern and Southern Africa), der Southern African Development Community (SADC) und Ostafrikas fahren.

Infografik zu Ugandas neuem Führerschein

Stabile Produktion

Hinter dem gesamten Prozess stehen bewährte Veridos-Systeme – vom Erstellen der Karte über die Peripheriegeräte zum Erfassen biometrischer Daten bis zur Lasergravur der persönlichen Daten von Bürgerinnen und Bürgern auf der Karte.

Das langlebige Polycarbonat (als Ersatz für das PVC der vorherigen Führerscheine) wird aktuell von Veridos in Griechenland produziert. Als langfristiges Ziel jedoch will das Joint Venture eine lokale Produktion für alle Sicherheitsdokumente etablieren. Als Teil einer 15 Jahre umfassenden Vereinbarung aus dem Jahr 2018 errichten Veridos und UPCC für 41 Milliarden ugandische Schilling (10,6 Millionen Euro) eine Anlage zum Erstellen biometrischer ID-Dokumente – unter anderem E-Pässe, nationale Ausweise und Führerscheine – in Entebbe, 40 Kilometer südlich von Kampala.

Der neue Führerschein wartet mit umfassenden Sicherheitsfeatures auf. Auch wenn dazu kein Mikrochip gehört (um die Kosten für den Führerschein zu begrenzen), stellt die zugrunde liegende PKI-Kryptotechnologie in dem 2-D-maschinenlesbaren Barcode doch sicher, dass der Führerschein nicht gefälscht ist und rechtmäßig ausgegeben wurde. Das bedeutet, dass Ordnungskräfte wie etwa Verkehrspolizistinnen und -polizisten einen Führerschein mit einfachen tragbaren Geräten über seinen Barcode überprüfen und so die Straßen sicherer machen können.

Und das ist beruhigend für Bürgerinnen und Bürger wie Dembe, die nach Hause zurückkehrt, um sich mit dem Familienauto zum ersten Mal allein in den dichten Verkehr von Kampala zu wagen.

Diesen Artikel teilen

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden

Informieren Sie sich über aktuelle Neuigkeiten und Ideen von G+D. Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir sicher, dass Sie neue und wichtige Infos sofort erfahren.
Anmelden